Shiba-Meeting in Einbeck

24.07.2004: Shiba-Meeting unter Mitwirkung des japanischen Nippo-Club Richters Herr Uki in Einbeck

Am 24.Juli 2004 fand in Einbeck ein Shiba-Informations-Meeting mit Unterstützung aus Japan und  unseres Zuchtvereins DCNH statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von Doris und Frank Raue, zwei besonders rührigen Züchtern bzw. Mitgliedern unseres Zuchtverbands.
Herr Uki, Direktor und Zuchtrichter vom Nippo-Club befand sich auf einer Deutschland-Reise und hatte uns Shiba-Züchtern angeboten, sein Verständnis der Rasse kennen zu lernen und uns Fragen zur Shiba-Zucht zu beantworten. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen, bot sich uns hier doch die Gelegenheit, einen Fachmann aus dem Ursprungsland unserer Rasse mit jahrelanger fachlicher Kompetenz zu treffen! Im Folgenden ein kleiner Report der Veranstaltung:

Ein liebevoll dekorierter Raum wartet: Mensch und Shiba können kommen...

...und da sind sie! Hinter dem Tisch von links: Doris Raue, Frau Ophei und Herr Uki.

von links nach rechts: Doris Raue, die Dolmetscherin Frau Ophei und Herr Uki

Als wir eintrafen stellten wir erfreut fest,  dass nicht nur Züchter aus Deutschland, sondern auch aus Belgien, den Niederlanden und Österreich der Einladung von Doris und Frank gefolgt waren. So kamen über 30 Teilnehmer zusammen, die gespannt den Ausführungen von Herrn Uki entgegen sahen. Es wurden Fragen zur Shiba-Zucht im Allgemeinen und in Japan im speziellen behandelt. Als Leitfaden diente ein Fragenkatalog, der im Vorfeld der Veranstaltung erarbeitet worden war. Ein komplettes Zitat dieser Fragen und deren Beantwortung würde den Rahmen dieses kleinen Reports bei weitem sprengen, eine Auswahl einzelner Fragen notgedrungen subjektiv ausfallen.
Zeitweise wurde die Beantwortung der Fragen anhand von anwesenden Shibas verdeutlicht, die von Ihren Besitzern sozusagen als “Anschauungsmaterial” zur Verfügung gestellt wurden
.

Herr Uki beim erläutern der seines Erachtens optimalen Farbverteilung im Shiba-Fell

Doris Raue bedankt sich im Nahmen der Anwesenden für die Ausführungen

Nach einer Pause kam dann ein Teil der Veranstaltung, der zwar interessant war, aber nach unserer subjektiven Einschätzung von einigen Anwesenden etwas überbewertet wurde. Herr Uki erklärte sich bereit, uns auf Wunsch seine fachliche Meinung zu den anwesenden Shibas mitzuteilen - und davon wurde reger Gebrauch gemacht! Es sei uns aber erlaubt, an dieser Stelle noch einmal darauf hinzuweisen, dass Herr Uki nicht in richterlicher Eigenschaft und vor allem auch nicht als ein Mitglied eines der FCI angehörigen Zuchtverbandes anwesend war - was seine Ausführungen nicht weniger interessant oder zutreffend macht, aber relativierend bei seinen Statements zu unseren Shibas immer mit beachtet werden sollte! Mit japanischer Höflichkeit wurden also unsere Shibas begutachtet und so konnten sich die meisten Züchter (wir inklusive) zufrieden zeigen bezüglich der Qualität Ihrer Shibas...

Angelika auf Motivsuche...

In der Pause wurde mit den Shibas der Sonnenschein genossen

...und hier die Resultate: Der Veranstaltungsort

Herr Uki beim begutachten der Shibas

Abschliessend, sozusagen als Bonbon für die Anwesenden, hatte Karin Czernay dann noch ein Video von der Nippo-Show in Japan mitgebracht. Die Meldezahl von fast 800 (!) Shibas verdeutlicht, welch gewaltigen Stellenwert die Shiba-Zucht in Japan hat.

Fazit von Herrn Uki: Die Shibazucht in Deutschland ist auf hohem Niveau. Dies basiert u.A. auf der Tatsache, dass erst 1985 die ersten Shibas aus dem Nippo-Club nach Deutschland exportiert wurden. Zu einem Zeitpunkt also, als die Rasse  in Japan schon seit vielen Jahren stabil “durchgezüchtet” war..

Fazit von uns: Ein Tag zum Informations- und Meinungsaustausch, der keinerlei Anspruch auf Interpretation zu FCI (JKC)-Standards oder -Zuchtregularien hatte - aber sehr interessant war! Unser Dank gilt Doris und Frank Raue für die hervorragende Organisation. Für die Zukunft bliebe zu wünschen, dass auch andere Züchter aus unseren Reihen ähnlich viel Zeit und Phantasie in solche Veranstaltungen investieren! Dem DCNH danken wir für die finanzielle Unterstützung, Frau Ophei für ihre Dienste als Dolmetscherin, Karin Czernay für Ihren Video-Beitrag und - in Bezug auf diesen Bericht - Angelika Ratsch für das Bildmaterial!

Text: Helmut Burger und Rainer Falk
Bild: Angelika Ratsch und Helmut Burger